UPCYCLING

Nielaba beschäftigt sich bereits seit Ende der 80-er Jahre mit dem Upcycling (Aufwertung)., Er ist damit Vorreiter eines Trends, der offiziell  erst gegen Ende der 90er Jahre definiert wird. Hier schuf er eigene Regeln. Er übertrug seine Ölmalerei auf alte, ausrangierte Gebrauchsgegenstände, die er damit in Kunstwerke verwandelte, die ihre ursprüngliche Funktion behielten. In diesem Verfahren fand die von ihm erfundene Harzlackbeschichtung der Oberflächenstruktur Anwendung. 

 

1990 fand die erste Ausstellung dieser Arbeiten von Nielaba in der Schweiz statt. Er präsentierte dem Publikum ausgediente, nichtmehr genutzte Möbel, denen er eine künstlerische Seele eingehaucht und sie durch die Umwandlung in Objekte der Gebrauchskunst  wieder zum Leben erweckte hatte, Nielaba schuf daraus unter anderem Bilder als Kopien von Werken berühmter Künstler, wie zum Beispiel das "Mädchen mit den Pfingstrosen" von Alexej von Jawlensky. Die Ausstellung erfreute sich großer Beliebtheit und inspirierte Nielaba dazu, seine Erfindung auch auf anderen Gebieten anzuwenden.   

Artikel in der Schweizer Tageszeitung „Der Bund”, Mai 1990 


ART FORM

Im Rahmen des Zyklus "ART FORM" setzt Nielaba diesen vor 25 Jahren begonnenen Prozess fort. Nielaba kreiert erneut einmalige Ölgemälde, die er mit ihrer Harzlackbeschichtung in mannigfaltige, abgenutzte Objekte und aktuell auch in neugeschaffene Formen einbezieht. Neu ist hierbei der Aspekt der Sicht- und Blickweise Nielabas, sowohl auf das Objekt als auch auf das Verfahren selbst, Alle seine künstlerischen Erfahrungen aus den vergangenen Jahrzehnten wereden widergespiegelt. Diese Projektion geht mit der tiefen Philosophie seiner Kunst und deren Darstellungsweise vollkommen konform. 

 

Einer der wichtigsten Aspekte der Arbeiten Nielaba ist, dass er sie vom Betrachter auf vielen Ebenen wahrnehmen lässt, indem er ihre Berührung und Perzeption in untypischer Umgebung, kohärent zur Definition des Gebrauchsgegenstands, ermöglicht. Während es bei Ausstellungen überwiegend um eine kurze und vergängliche Interaktion mit dem Kunstinteressierten geht, sollen die Objekte aus dem Zyklus "ART FORM" zu festen Elementen privater oder öffentlicher Räume werden, wo sie nicht nur eine künstlerische, sondern auch eine praktische Funktion erfüllen.   

 

Der ganze Prozess der Entstehung solcher Kunstwerke erfolgt manuell über mehrere Wochen. Jedes Objekt ist ein einmaliges, von Nielaba signiertes Einzelexemplar. Die Objekte können als autarke Elemente der Inneneinrichtung fungieren, die die Sinne des Rezipienten vollkommen beherrschen oder aber in Verbindung mit anderen Elementen weitere lebende Bilder und Konstruktionen bilden, die jedem Raum einen einmaligen Charakter verleihen.

 

Artikel in der Schweizer Tageszeitung „Berner Tagwacht”, Mai 1990 



©Martin Nielaba All rights reserved